Ausländer

Übersetzt aus dem Türkischen von Johannes Neuner

Über Entwurzelung und die vielfältigen Erfahrungen des Lebens im Exil

2016, Istanbul. Die drei Freundinnen Dunya, Suna und Tuba reisen nach vielen herausfordernden und kämpferischen Monaten in der Türkei nach Portugal für einen Kurzurlaub. Nichts hält sie länger in Istanbul, wo die Lebensbedingungen für Kultur- und Medienschaffende immer schwieriger werden. Im Urlaub erreicht sie die alarmierende Nachricht, dass eine regierungskritische Akte in Dunyas Wohnung in Istanbul beschlagnahmt wurde, an der Dunya und Tuba gemeinsam gearbeitet hatten. Sie können nicht in die Türkei zurück und sind gezwungen, ins Exil zu gehen.

Dunya geht nach Berlin – den Ort, an den sie mit ihrer Mutter aus der Türkei migriert und aufgewachsen war, damals noch als Junge. Die traumatischen Erinnerungen an diese Zeit, die Ausgrenzung und der Rassismus, mit denen sie und ihre Mutter konfrontiert waren, kehren langsam zurück. In Berlin beschließt Dunya, ihre Erfahrungen niederzuschreiben und die in Istanbul beschlagnahmte Akte zu veröffentlichen – mit weitreichenden Konsequenzen für die Freundschaft der drei Frauen.

Ein Roman über die gesellschaftliche und politische Situation in der Türkei der letzten Jahre, die Beweggründe das Land zu verlassen, die Lebenserfahrungen von Migrant*innen in Deutschland – sowohl in den späten 1970ern als auch heute – und die Ungleichbehandlung von Zugewanderten in Deutschland.

ISBN 978-3-949545-18-4

160 Seiten, Klappenbroschur

19,00 €