Verortungen

Eine junge katalanische Stimme, die 2018 in Spanien wichtige Literaturpreise gewonnen hat.

Übersetzung: Heike Nottebaum

Die erste deutsche Übersetzung der katalanischen Erfolgsautorin.

Erste deutsche Übersetzung der katalanischen Erfolgsautorin. Der Roman setzt sich am Beispiel einer 30-jährigen Journalistin mit den Befindlichkeiten dieser Generation auseinander, die sich in Zeiten von wirtschaftlicher und beruflicher Unsicherheit mit Zukunftsängsten und Themen wie Herkunft, Heimat und Perspektiven beschäftigen.

Nach der Rückkehr zu den Eltern nach Mallorca muss die Protagonistin sich mit der Depression des Vaters, der Aufarbeitung alter Liebesbeziehungen und einem gut gehüteten Familiengeheimnis auseinandersetzen. Darüberhinaus thematisiert Verortungen das Versagen der Presse als vierter Macht im Staat.

Es ist der außergewöhnliche Roman einer engagierten und politischen Journalistin und Autorin. Der Roman wird auf Mallorca als Schlüsselroman gelesen. Das autofiktionale Schreiben von Llucia Ramis ist ein hervorragendes Beispiel für die neue Erzählpoetik ihrer Generation und dies ganz besonders in Katalonien.

Ein lebhafter und intelligenter Erzählstil voll von hoher Sensibilität und Ausdrucksfähigkeit. Ramis ist in vielerlei Hinsicht brillant: ihr Umgang mit Sprache, ein sanfter Hauch des beliebten Houellebecq und insbesondere die Art und Weise wie sie Szenerien kreiert – der nahtlose Übergang von einer Situation zur nächsten. Eine brillante, klare Untersuchung von Dekadenz, Angst, Tod und dem Vergessen.“
Carlos Zanón, El País

Llucia Ramis erhielt 2019 der Setè Cel-Preis in Katalonien, für den besten Roman des vergangenen Jahres.

Publiziert mit Unterstützung von:

ISBN 978-3- 944666-54-9, 280 Seiten, Klappenbroschur € 22,00